PROF. BENJAMIN WEIDE

Hautkrebsvorsorge und onkologische Therapie sind meine klinischen Schwerpunkte. Das körpereigene Abwehrsystem fasziniert mich und rund um das Immunsystems drehen sich meine Forschungsprojekte.

 

Nach über 15 Jahren Universitäts-Hautklinik Tübingen bin ich nun beruflich wieder zurück in meiner Heimatstadt Stuttgart. Hautkrebsvorsorge und onkologische Therapie sind meine klinischen Schwerpunkte. Das körpereigene Abwehrsystem fasziniert mich und rund um das Immunsystems drehen sich meine Forschungsprojekte. Als Professor der Universität Tübingen und werde neben der Arbeit in der „Dermatologie in Stuttgart“ auch in Zukunft meine Lehr- und Forschungstätigkeit weiterführen.

VITA

1984-1993: Schüler am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart
1993-1994: Zivildienst, Einsatz im Pflegedienst der Radioonkologie, Universitäts-Klinikum Tübingen
1994-1995: Studium der Humanmedizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1998-2001: Dissertation an der Universitäts-Hautklinik Tübingen, Note: „summa cum laude“
2002-2003: Arzt im Praktikum, Universitäts-Hautklinik Tübingen
7/2003: Approbation
1995-2001: Studium der Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
2003-2010: Weiterbildungsassistent, Universitäts-Hautklinik Tübingen
4/2010-7/2017: Facharzt, Universitäts-Hautklinik Tübingen
4/2011: Erwerb der Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“
Seit 2012: Leiter der der „Blut- und Gewebebank zur Erforschung des malignen Melanoms“ am Universitäts-Klinikum Tübingen.
2013-7/2015 Forschungsaufenthalt am Interfakultären Institut für Zellbiologie Tübingen, Abteilung Immunologie, Leitung Prof. Rammensee
Seit 2014: Mitglied der Kommission „Translationale Forschung“ der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie
10/2014: Habilitation für das Fach Dermatologie und Venerologie aufgrund der Habilitationsschrift „Biomarkers in melanoma“
Seit 7/2015: Leiter der multizentrischen deutschlandweiten „Blutbank zur Erforschung von Biomarkern bei Systemtherapien des fernmetastasierten Melanoms“
7/2015-6/2017: Ärztlicher Leiter des onkologischen Studienzentrums der Universitäts-Hautklinik Tübingen
1/2017: Verleihung des Professorentitels (außerplanmäßiger Professor) der Universität Tübingen
Seit 6/2018 Aufnahme der Tätigkeit in der Dermatologie in Stuttgart

Mitgliedschaften

Seit 2006: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der Deutschen Krebsgesellschaft
Seit 2013: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung ADF e.V.
Seit 2013: Association for Cancer Immunotherapy (CIMT)

Preise

2012: Fleur-Hiege-Gedächtnispreis, Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs Hamburg
2013: „Paper of the year“ der Medizinischen Fakultät Tübingen
2014: „Boost Your Science“- Preis der Firma Alcedis GmbH (Giessen)
2015: Deutscher Hautkrebspreis, Deutsche Hautkrebsstiftung, Frankfurt

Lehre

Seit 2017: Außerplanmäßiger Professor an der Universität Tübingen

Meine wichtigste Arbeit:

Meine aus meiner Sicht wichtigste Arbeit erschien 2012 im Journal of Clinical Oncology. Unter anderem wurde Blut von 84 Patienten untersucht zu einem Zeitpunkt, an dem Fernmetastasen (Metastasen, die durch Verteilung von Tumorzellen über die Blutbahn entstanden) zum ersten Mal nachweisbar waren. Damals überlebten Patienten nur wenige Monate – das hat sich zum Glück durch die Entdeckung neuer Therapien inzwischen maßgeblich geändert. Meine Arbeitsgruppe zeigte, dass Patienten die Krankheit deutlich länger überleben, wenn spezielle Zellen des körpereigenen Abwehrsystems im Blut nachweisbar sind. Es waren sogenannte T-Zellen, die sich gegen bestimmte Melanomzellmerkmale richten. Die Arbeit unterstreicht also die Bedeutung des körpereigenen Abwehrsystems im Kampf gegen den Krebs.

Die Abbildung zeigt eine sogenannnte Kaplan-Meier Kurve an.

Es war eine große Ehre für mich, dass ich für diese Arbeit den Fleur-Hiege Gedächtnispreis (Fleur-Hiege Gedächtnispreis/) erhielt.


Ausgewählte Publikationen:

1: Jacquelot N, Roberti MP, Enot DP, Rusakiewicz S, Ternès N, Jegou S, Woods DM, Sodré AL, Hansen M, Meirow Y, Sade-Feldman M, Burra A, Kwek SS, Flament C, Messaoudene M, Duong CPM, Chen L, Kwon BS, Anderson AC, Kuchroo VK, Weide B, Aubin F, Borg C, Dalle S, Beatrix O, Ayyoub M, Balme B, Tomasic G, Di Giacomo AM, Maio M, Schadendorf D, Melero I, Dréno B, Khammari A, Dummer R, Levesque M, Koguchi Y, Fong L, Lotem M, Baniyash M, Schmidt H, Svane IM, Kroemer G, Marabelle A, Michiels S, Cavalcanti A, Smyth MJ, Weber JS, Eggermont AM, Zitvogel L. Predictors of responses to immune checkpoint blockade in advanced melanoma. Nat Commun. 2017

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=28928380


2: Sucker A, Zhao F, Pieper N, Heeke C, Maltaner R, Stadtler N, Real B, Bielefeld N, Howe S, Weide B, Gutzmer R, Utikal J, Loquai C, Gogas H, Klein-Hitpass L, Zeschnigk M, Westendorf AM, Trilling M, Horn S, Schilling B, Schadendorf D, Griewank KG, Paschen A. Acquired IFNγ resistance impairs anti-tumor immunity and gives rise to T-cell-resistant melanoma lesions. Nat Commun. 2017

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=28561041


3: Weide B, Schäfer T, Martens A, Kuzkina A, Uder L, Noor S, Garbe C, Harter PN, Mittelbronn M, Wischhusen J. High GDF-15 Serum Levels Independently Correlate with Poorer Overall Survival of Patients with Tumor-Free Stage III and Unresectable Stage IV Melanoma. J Invest Dermatol. 2016

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=27705749


4: Weide B, Martens A, Hassel JC, Berking C, Postow MA, Bisschop K, Simeone E, Mangana J, Schilling B, Di Giacomo AM, Brenner N, Kähler K, Heinzerling L, Gutzmer R, Bender A, Gebhardt C, Romano E, Meier F, Martus P, Maio M, Blank C, Schadendorf D, Dummer R, Ascierto PA, Hospers G, Garbe C, Wolchok JD. Baseline Biomarkers for Outcome of Melanoma Patients Treated with Pembrolizumab. Clin Cancer Res. 2016

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=27185375


5: Martens A, Wistuba-Hamprecht K, Geukes Foppen M, Yuan J, Postow MA, Wong P, Romano E, Khammari A, Dreno B, Capone M, Ascierto PA, Di Giacomo AM, Maio M, Schilling B, Sucker A, Schadendorf D, Hassel JC, Eigentler TK, Martus P, Wolchok JD, Blank C, Pawelec G, Garbe C, Weide B. Baseline Peripheral Blood Biomarkers Associated with Clinical Outcome of Advanced Melanoma Patients Treated with Ipilimumab. Clin Cancer Res. 2016

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=26787752


6: Van Allen EM, Miao D, Schilling B, Shukla SA, Blank C, Zimmer L, Sucker A, Hillen U, Foppen MHG, Goldinger SM, Utikal J, Hassel JC, Weide B, Kaehler KC, Loquai C, Mohr P, Gutzmer R, Dummer R, Gabriel S, Wu CJ, Schadendorf D, Garraway LA. Genomic correlates of response to CTLA-4 blockade in metastatic melanoma. Science. 2015 Oct 9;350(6257):207-211. doi: 10.1126/science.aad0095. Epub 2015 Sep 10. Erratum in: Science. 2015

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=26359337


7: Weide B, Martens A, Zelba H, Stutz C, Derhovanessian E, Di Giacomo AM, Maio M, Sucker A, Schilling B, Schadendorf D, Büttner P, Garbe C, Pawelec G. Myeloid-derived suppressor cells predict survival of patients with advanced melanoma: comparison with regulatory T cells and NY-ESO-1- or melan-A-specific T cells. Clin Cancer Res. 2014

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=24323899


8: Weide B, Zelba H, Derhovanessian E, Pflugfelder A, Eigentler TK, Di Giacomo AM, Maio M, Aarntzen EH, de Vries IJ, Sucker A, Schadendorf D, Büttner P, Garbe C, Pawelec G. Functional T cells targeting NY-ESO-1 or Melan-A are predictive for survival of patients with distant melanoma metastasis. J Clin Oncol. 2012

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=22529253


Meine gesamte Bibliographie können Sie in der Datenbank Pubmed/Medline abrufen