Die Standards – von uns mitentwickelt

Die Zahl der Hautkrebserkrankungen in Deutschland ist in den letzten vier Jahrzehnten rapide angestiegen. Das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs) wurde 1970 in ganz Deutschland ca. 1.000 mal diagnostiziert. 2012 wurde die Diagnose schwarzer Hautkrebs bereits 10.000 mal gestellt. Dies entspricht fast einer Verdopplung alle 10 Jahre. Dasselbe Bild zeigt sich beim weißen Hautkrebs: die Erkrankungsinzidenz an Basalzellkarzinomen hat in den nur 8 Jahren von 2005 bis 2013 auf bereits sehr hohem Niveau um circa 25% zugenommen. Sie beträgt bei Männern über 120 Neuerkrankungen pro Jahr pro 100.000 Einwohner, also über 3.000 neue Patientinnen und Patienten pro Jahr in der Region Stuttgart. Nahezu jeder zweite Mensch mit heller Hautfarbe erkrankt gegenwärtig während seines Lebens an einem bösartigen Hauttumor.

Ursachen für die rasante Steigerung von Hautkrebserkrankungen sind das Freizeitverhalten und der Körperkult mit Bräunung im Urlaub, in der Freizeit und in Solarien.

Quelle: Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut. Berlin, 2016

Früh erkannt kann Hautkrebs meist sehr einfach behandelt werden. Auf der anderen Seite stellt insbesondere der schwarze Hautkrebs bei später Diagnose oft eine lebensbedrohliche Gefahr da. Wir kennen die Faktoren, die das Hautkrebsrisíko beeinflussen: Zahl der Leberflecken, Zahl unregelmäßiger Leberflecken, genetische Faktoren, Hauttyp und Sonnenbrand/Sonnenurlaube insbesondere in der Kindheit. Zum Beispiel ist bei über 100 kleinen Leberflecken und über 5 unregelmäßigen Leberflecken das Risiko an einem schwarzen Hautkrebs zu erkranken etwa 40-fach erhöht (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=12753404). Wir überprüfen Ihr persönliches Risiko und erstellen Ihnen einen individuelles Vorsorgekonzept. Eventuell empfehlen wir auch den Einsatz von speziellen Untersuchungsverfahren, die wir auf der Rückseite kurz vorstellen.

Professor Bauer, Professor Garbe und Professor Weide sind weltweit anerkannte Experten und Forscher auf dem Gebiet des Hautkrebses. Sie veröffentlichten insgesamt mehr als 500 wissenschaftliche Publikationen zum Thema Hautkrebs. Sie entwickelten Kriterien zur Früherkennung selbst und bilden andere Ärzte in diesem Gebiet aus.

Mikroskopische Kontrolle einzelner auffälliger Pigmentmale im zeitlichen Verlauf

Wir benutzen modernste Technik hinsichtlich der mikroskopischen Beurteilung von Hautveränderungen (Dermatoskopie) und der digitalen Bilddokumentation. Dabei kommt das Vexia-System der Firma Fotofinder zum Einsatz. Das System ermöglicht die vergrößerten Bilder z.B. von Leberflecken aufzunehmen und zu archivieren, sodass man im Verlauf Veränderungen präzise erfassen kann. Ohne Einsatz der digitalen Dokumentation geht diese Information verloren. Die Verlaufskontrolle bietet also Sicherheit bei der Beurteilung einzelner auffälliger Pigmentmale. Im Einzelfall kann man durch diese Art der Kontrolle also Operationen vermeiden. Es handelt sich um eine privatärztliche Leistung, die wir nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung stellen und die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen wird.

Modifiziert nach Hänsele-H, Akt Dermatol 2009; 35: 1-4

Digitale Kontrolle der Pigmentmale des gesamten Körpers im zeitlichen Verlauf.

Wir haben die Möglichkeit eine automatische Ganzkörper-Dokumentation vorzunehmen. Das sogenannte Total Body Mapping erfolgt bei uns mit dem FotoFinder bodystudio ATBM. In der ca. 5-minütigen Untersuchung werden 20 hochstandardisierte Aufnahmen mittels einer automatisch angesteuerten Digitalkamera gemacht. Auf diese Art werden mehr als 80% der Körperhaut dokumentiert. Aufnahmen, die dann zu einem späteren Zeitpunkt gemacht werden, werden durch Auswertungsalgorithmen der Software mit den Voraufnahmen verglichen:

So ist auf einzigartige Weise das Erkennen von neu aufgetretenen und wachsenden Pigmentmalen möglich. Dies ermöglicht eine deutlich frühere Diagnose – unter Umständen ein
lebensentscheidender Unterschied. Insbesondere für Patienten mit vielen Leberflecken ist diese Untersuchung zu empfehlen. Es handelt sich um eine privatärztliche Leistung, die wir nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung stellen und die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen wird.